In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Beschwerden bei Reizdarmsyndrom oft mit der verringerten Aufnahme von bestimmten Nahrungsmittelgruppen günstig beeinflußt werden.

Die für diese Reizdarm-Diät eingeführte Bezeichnung „FODMAP“ bezieht sich auf die Anfangsbuchstaben der Nahrungsmittelgruppen bzw. Nahrungsmittelbestandteilen und stehen für  „fermentable oligo-, di- and monosaccharides and polyols“ (auf Deutsch „fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide sowie Polyole“, was soviel bedeutet wie vergärbare Mehrfach-, Zweifach- und Einfachzucker sowie mehrwertige Alkohole). Diese Nahrungsbestandteile sind schwer verdaulich und verursachen Darmbeschwerden bei dafür empfänglichen Personen. Bei der FODMAP-armen Diät werden daher diese Nahrungsmittel weggelassen bzw. nur in individuell verträglicher Dosis gegessen.

 

Im Beratungsgespräch zeige ich Ihnen, in welchen Nahrungsmitteln und Nahrungsmittel-Produkten viele diese FODMAPs vorkommen und wie sie diese vermeiden können und so selbst zu mehr Wohlbefinden beitragen können.

zurück zur Übersicht Ernährungsmedizin

FODMAP-Eliminationsdiät bei Reizdarm

Sennstrasse 1, Ebene E, 6020 Innsbruck

Telefon 0512-2112-7406

Fax 0512-2112-7408

ordination.millonig[@]sanatorium-kettenbruecke.at